Warning: include(mijnpress_plugin_framework.php): failed to open stream: No such file or directory in /var/customers/webs/K0709125/blog.pferde-wkw.de/wp-content/plugins/subscribe2-widget/subscribe2-widget.php on line 15
Die ‚Wegwerf-Pferde’ … | Pferde-Wkw Blog
browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Die ‚Wegwerf-Pferde’ …

Posted by on 28. Juni 2012

Monika Borowski kümmert sich um Tiere, die für andere nur Sportgeräte sind.

OEDING Sie sind der Abfall der Rennbahnen, Springplätze und Zuchtbetriebe. Pferde, die nicht schnell genug sind, verletzt oder zu alt. Wenn ihre Besitzer sie nicht mehr haben wollen, landen sie bei Monika Borowski.

Bei einem Gnadenhof denken viele an alte Pferde. Die krank sind oder keinen Reiter mehr tragen können. Monika Borowskis Pferde sind jung, sehr jung: Manche sind zwei oder drei Jahre alt und schon verbraucht. Dabei sind sie noch nicht einmal richtig ausgewachsen.

So ein Fall steht im Halbdunkel am Ende der Stallgasse auf einem Hof. Irgendwann wollte das Pferd nicht mehr laufen, „übertrainiert“, lautet Monika Borowskis Urteil. Ihr Stall ist voll von diesen Tieren, die keiner mehr braucht. Wenn sie das dunkle Rennpferd anfangs zur Weide führen wollte, blieb es einfach stehen. Manchmal dauerte es eine Stunde, bis es sich weiter bewegte. Es funktionierte nicht mehr, und wer nicht funktioniert, wird aussortiert.

22 Pferde hat Monika Borowski inzwischen. Sie erholen sich langsam, aber sie vergessen nicht: Wenn Monika Borowski eine schnelle Handbewegung macht, springt der braune Traber hinter ihr zurück. Obwohl er schon seit zwei Jahren bei ihr ist. „Ich denke, er wurde geschlagen“, vermutet sie. Nicht alle Pferde haben körperliche Schäden. Erholen sie sich, können sie später auch geritten und vermittelt werden.

Früher ist sie als Amateurin selbst Trabrennen gefahren. Sie kennt das System, das ein Tier nach dem anderen verbraucht. „Aber man kann nicht alle retten“, sagt Borowski. Sie versucht es trotzdem. Ihren ersten Traber hat die 52-Jährige 1975 aufgenommen. Sie kauft sie bei Händlern, manche Pferdebesitzer rufen sie auch an. Dass sie mit der Wegwerf-Kultur nicht einverstanden ist, hat sich herumgesprochen. Meistens sagt die Stimme am anderen Ende der Leitung so etwas wie: „Willst Du ihn oder nicht? Sonst kommt er zum Schlachter.“ hofansicht

Kostenlos bekommt sie die Tiere nicht. Wenn der Schlachtpreis bei 300 Euro liegt, müsse sie 500 oder 600 Euro bezahlen. 3000 Euro muss sie jeden Monat aufbringen, um die Miete für die Boxen zu bezahlen, für Futter und Wurmkuren. „Und das ist knapp gerechnet“, erzählt sie. Tierarztkosten für Notfälle sind da nicht drin. Sie ist auf Spenden angewiesen, auch ihr Lebensgefährte unterstützt sie.

Im Februar ist sie von einem Hof in der Nähe von Venlo an die Baumwollstraße gezogen.

Da wartete schon der nächste Neuzugang: Ein Haflinger, der scheinbar niemandem gehörte. Wenn er grast, streckt er den Kopf weit nach vorn, sein Nacken ist unnatürlich gebeugt. Monika Borowski will das untersuchen lassen. Doch noch fehlt ihr das Geld dafür. haflinger

Mit anderen Tierschützern hat sie vor einem Monat den Verein „Sportgerät Pferd in Not“ gegründet. Der braucht dringend Spenden, aber auch aktive Unterstützung: Borowski versorgt die Tiere allein. Jeden Morgen steht sie um halb sechs auf, um die Tiere zu füttern, um halb neun geht sie ins Bett. „Dann brauche ich aber auch kein Fernsehen mehr.“ Sie hofft auf Freiwillige, die ihr unter die Arme greifen. Sei es, um eine Führmaschine anzuschließen oder die Pferde zu bewegen.

Quelle: Münsterlandzeitung.de

One Response to Die ‚Wegwerf-Pferde’ …

  1. Ina

    Ich habe mir den Bericht angesehen und bin nicht verwundert! Gerade die Pferde Trainer sagen: “Die Pferde lieben die Rennen, sie sind dafür gezüchtet!” Dabei ist das Ganze nur eine Ego Sache. Es geht den Leuten nur um das Geld, ob sie dabei hunderte Pferde Seelen brechen, ist ihnen egal. Ich selber habe Rennpferde in Australien gesehen und kann sagen das sie Psychische Wracks sind. In ihrer Isolation in Einzelboxen fristen sie ein Dasein für Ruhm und Ehre der Menschen. Ein Pferd will nicht gewinnen, es bedeutet ihm nichts, es möchte nicht mit anderen die es nicht mal kennt um die Wette rennen. Wann wird es endlich eine Änderung geben? Solange dieser Sport Geld einbringt Wahrscheinlich NIEMALS.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>