Warning: include(mijnpress_plugin_framework.php): failed to open stream: No such file or directory in /var/customers/webs/K0709125/blog.pferde-wkw.de/wp-content/plugins/subscribe2-widget/subscribe2-widget.php on line 15
Eingeschüchtert, isoliert, gequält … | Pferde-Wkw Blog
browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Eingeschüchtert, isoliert, gequält …

Michael Geitner Gastautor klein
Posted by on 3. Januar 2013

Leider ist es in deutschen Reithallen an der Tagesordnung Pferde zu unterwerfen und ihnen Lektionen mit Gewalt einzutrichtern.
Schlaufzügel gehören zur Standardausrüstung, Sporen und Peitsche, werden von feinen Hilfsmitteln, die sie sein sollten, zu Foltergeräten. Weiß der Reiter sich nicht mehr zu helfen, wenn das Pferd losstürmt, kommen sehr effektive Gebisse zum Einsatz ,die den Pferden Schmerz bereiten, um sie zu stoppen. Junge Pferde werden mit Beruhigungsmitteln gefügig gemacht, um sie anreiten zu können.
Die Reiter sehen das natürlich oft anders und schieben die Schuld dem nicht kooperierendem Pferd zu. Zugegeben, drastisch formuliert, aber wenn man sich ein normales Reitturnier ansieht und etwas in deutschen Reithallen unterwegs ist, sind solche Bilder leider keine Seltenheit.

geitner-michael

Gastautor: Michael Geitner – Horseman und bekannt durch seine Dual-Aktivierung

Oft sind sich die Reiter aber nicht bewusst was sie da anrichten, da das Pferd sich meistens fügt. Sie schreien nicht, sie buckeln höchstens, steigen, oder rennen weg, wofür es aber wiederum effektive “Mittelchen und Wege” gibt, dieses zu unterbinden und es als Ungehorsam oder Widersetzlichkeit ausgelegt wird. Pferde haben sich nicht zu wehren, nicht wenn ihnen per Schlaufzügel der Kopf auf die Brust gezogen wird und auch nicht, wenn von ihnen mehr verlangt wird als sie leisten können. Was geht da im Kopf der Pferde vor?

Beispiel Schlaufzügel, am Besten mit einem fest zugezogenen Kinnriemen:
Studien haben ergeben, dass die Sauerstoffzufuhr, durch die erzwungene Haltung des Kopfes stark eingeschränkt ist.
Was passiert: Durch die erzwungene Haltung stauen sich Muskeln und Fettgewebe im Ganaschenbereich, der Kehlkopf wird gequetscht, die Atemwege verengen sich, das Pferd bekommt schlecht Luft. Sauerstoffmangel im Blut hat zur Folge, dass der pH-Wert im Blut abgesenkt wird. Man stelle sich vor 5 km flott zu joggen und dabei nur durch einen Strohhalm atmen zu dürfen…
In den Neuronen der Amygdala (und anderen Furcht verarbeitenden Gehirnregionen)
findet sich der sogenannten Ionenkanal ASIC1a. Dieser Ionenkanal reagiert in der Zellumgebung auf ein zunehmend saures Milieu ,(höhere Protoenreaktion) dass durch zunehmendes Kohlendioxid, welches den PH -Wert im Gewebe, auch im Gehirn, senkt. (CO2 wird durch das Enzym Carboanhydrase in Kohlensäure ungewandelt) Dieser Vorgang erzeugt Angst, zu ersticken. Ein Schutzmechanismus der es erlaubt normalerweise schnell zu reagieren. Man kann sich vorstellen, wie ein Pferd sich fühlen muss, wenn es auf die Angst zu ersticken, sich schützen möchte und nicht darf…
Nicht nur Erstickungsängste, auch nicht artgerechte Haltung, also entziehen der Sozialkontakte, Isolationshaft in einer Box, Gewalteinwirkung durch den Reiter, wirken sich oft zur Qual aus.
Die Amygdala(Angstzentrum) hat bei der Entsehung solcher Ängste den größten Anteil.
Halten diese enormen Ängste an, entsteht eine Rückkopplungssschleife, durch die wiederum immer mehr Stresshormone (Cortisol) oder Katecholamine (Adrenalin, Noradrenalin ) freigesetzt werden.

schmid-alexandra

Gastautorin: Alexandra Schmid, liz. Dual-Aktivierungs Trainerin

Adrenalin und Noradrenalin regeln u.a. die Flight or Flight- Reaktion und setzten den Körper in Alarmbereitschaft. Über einen begrenzten Zeitraum ist diese Reaktion immer noch nützlich, jedoch über einen längeren Zeitraum, also unter Dauerbelastung, leidet das Gehirn (und das Herz).
Der präfrontale Kortex, sowohl der Hippocampus als auch die Amygdala verfügen über ein erhöhtes Maß an Rezeptoren für Stresshormone. Unter extremen Bedingungen kann es zu einer erheblichen Angststörung kommen und nicht zuletzt sogar zu einer Schädigung des Hirngewebes.
Pferde mit solchen Haltungs – und Trainingsmethoden wird zwar der Wille gebrochen, das korrekte Abrufen von Gedächtnisinhalten, oder das Erlernen neuer Lektionen erschwert es aber erheblich.
Quellen: Cavallo. de/… medizin/neue-Studien-zur -Rollkur -liefern-alarmierende-Ergebnisse,
O’Mara et al. Torturing the Brain: On the folk psychology and folk neurobiology motivating
Gastartikel: veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Michael Geitner und Alexandra Schmid

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>